Chemisch betrachtet sind Polyurethane Polymere.

Es gibt natürlich vorkommende Polymere wie zum Beispiel Zellulose (ein Bestandteil des Holzes, der zur Papiergewinnung genutzt wird), Eiweiße, und die DNS (Desoxyribonukleinsäure, das Molekül, das die Erbinformationen speichert). In der chemischen Industrie künstlich erzeugte Polymere können unter dem Begriff „Kunststoffe" zusammengefasst werden. Bekannte Vertreter sind z.B. Polyethylene, Polyester, Polystyrole und Polyurethane, geläufige Marken sind Nylon, Teflon usw.

Das grundsätzliche Merkmal von Polymeren ist, dass viele kleine Moleküle hintereinander „gehängt" werden und so sehr lange Ketten entstehen. (Die Silben „poly" und „mer" sind aus dem griechischen abgeleitet und bedeuten „viele Teile".) Polyurethane sind Kettenmoleküle, bei denen die einzelnen Moleküle über eine Urethan-Bindung miteinander verknüpft werden. Die Polyurethanbindung ist eine chemisch relativ träge Bindung; das bedeutet: Ist die Bindung einmal hergestellt, ist diese nur mit relativ hohem Aufwand wieder zu lösen und entsprechend stabil, auch im organischen Umfeld.

Mikropolyurethanschaum = Microthane®

Alle derzeit gebräuchlichen Weichteil-Implantate haben eine Hülle aus Silikon, werden aber mit unterschiedlichen Oberflächen angeboten. Eine dieser Oberflächen ist eine Beschichtung mit Polyurethan. Unsere Polyurethan-Beschichtung heißt Microthane®.

Mit Microthane® beschichtete Implantate haben den Vorteil, dass sie im Körper ihre Lage beibehalten und sich nicht drehen oder verrutschen. Zudem bieten sie einen größeren Schutz vor einer Kapselfibrose. Insgesamt sorgt die spezielle Beschichtung für eine deutlich verringerte Gesamtkomplikationsrate.

Was macht die Beschichtung aus Microthane® so besonders?

Es handelt sich um einen medizinischen Mikro-Schaumstoff (Polyurethan), der auf die Oberfläche des Implantats aufgebracht wird. Die schwammartige Struktur ermöglicht das „Einwachsen" des Implantats in das Brustgewebe, wodurch es seltener zu einer Kapselfibrose kommt.*

POLYTECH Health & Aesthetics ist europaweit der einzige Hersteller von Brustimplantaten mit einer Beschichtung aus Microthane®.

*Vgl. hierzu die Ergebnisse der Studien
- The Modern Polyurethane-Coated Implant in Breast Augmentation: Long-Term Clinical Experience. Prof. Dr. Stefano Pompei et al., Aesthetic Surgery Journal 36, Oktober 2016: https://academic.oup.com/asj/article/36/10/1124/2664528/The-Modern-Polyurethane-Coated-Implant-in-Breast?searchresult=1;
- Polyurethane Implants in 2-Stage Breast Reconstruction: 9-Year Clinical Experience. Prof. Dr. Stefano Pompei et al., Aesthetic Surgery Journal 37, Dezember 2016: https://academic.oup.com/asj/article/37/2/171/2640473/Polyurethane-Implants-in-2-Stage-Breast?searchresult=1;
- The Diagon/Gel Implant: A Preliminary Report of 894 Cases. Dr. Constantin Stan, Dr. Thomas Biggs.Plast Reconstr Surg Glob Open. 2017 Jul; 5(7): e1393. Published online 2017 Jul 5. doi:  10.1097/GOX.0000000000001393

Silikon ist ein natürliches Material. Es enthält keine Zusätze, insbesondere keine Weichmacher, und wird seit über 40 Jahren für medizinische Produkte verwendet. 

Es wird für die Herstellung von Sonden, Kathetern, Beschichtungen von Punktionsnadeln und Herzschrittmachern, Handschuhen sowie Wundauflagen verwendet.

Die Grundlage von Silikon ist Silizium. Silizium ist nach Sauerstoff das zweithäufigste Element auf der Erde. Die Erdkruste besteht zu ca. 28% aus Silizium, man findet es in Steinen, Ton und Sand.

In der Weichteilchirurgie werden Silikonimplantate zur Korrektur der Körperkontur verwendet. Langjährige klinische Erfahrungen und eine Vielzahl von durchgeführten Tests an Implantaten, Beschichtungen etc. belegen die Sicherheit von Silikon in medizinischen Anwendungen.

Auch in unserem Alltag begegnen wir Silikon in den vielfältigsten Formen: Als Schaum bindender Bestandteil in Lebensmitteln, als Wasser abweisende Kleidungsbeschichtung, als Isoliermaterial bei Elektrogeräten, als Säurebinder in Magenmitteln oder als Trägersubstanz in Deos. Intensive Untersuchungen ergaben bisher keine allergischen Reaktionen auf Silikon.

Silikon wird als Silikonelastomer, Silikongel und Silikonöl hergestellt. Wir verwenden für die Herstellung unserer Implantate ausschließlich hochwertiges, für die Langzeitimplantation zugelassenes Silikon.

Unter Besonderheiten unserer Implantate erfahren Sie mehr über unsere Produkte

Kampf der Kapselfibrose

Häufig auftretende Komplikationen nach einer Brustvergrößerung mit Implantaten sind die Ausbildung einer Kapselfibrose (Gewebeverdichtung) oder die Drehung bzw. Verschiebung des Implantats.

Was ist eine Kapselfibrose?

Die Bildung einer Gewebekapsel (Kapselfibrose) um ein Implantat ist bis zu einem gewissen Grad normal, da die körpereigene Immunabwehr das Implantat als Fremdkörper erkennt und „umhüllt". Häufig verdichtet sich die Kapsel jedoch nach einigen Jahren stark und wird hart. Je nach Intensität der Verdichtung können Schmerzen und ein ästhetisch inaktzeptables Ergebnis auftreten. In den meisten Fällen wird dann eine erneute Operation zum Austausch des betroffenen Implantats notwendig.

Wie beuge ich vor?

Durch die sorgfältige Auswahl eines erfahrenen Arztes und eines qualitativ hochwertigen Brustimplantats, können Sie die genannten Risiken bereits im Vorfeld auf ein Minimum reduzieren.

Eine ausschlaggebende Rolle spielt dabei die Implantatbeschichtung. Implantate mit aufgerauter Oberfläche und mit Microthane® beschichtete Implantate reduzieren das Risiko einer Kapselfibrose. Insbesondere Implantate mit einer Beschichtung aus Microthane® sorgen insgesamt für eine geringere Komplikationsrate.*

In Europa ist POLYTECH Health & Aesthetics der einzige Hersteller von mit Microthane® beschichteten Implantaten.


Austauschgarantie

Wir von POLYTECH Health & Aesthetics sind stolz auf unsere Qualität und unser Können.

Wir produzieren alle Produkte unter strengsten Qualitätskriterien ausschließlich in Deutschland. Aufgrund dieser Kompetenz gibt es für unsere Implantate das erweiterte Garantieprogramm „Implants of Excellence", das z.B. im Falle eines Hüllenrisses lebenslang Austauschimplantate gewährt. 

*Vgl. hierzu die Ergebnisse der Studien
- The Modern Polyurethane-Coated Implant in Breast Augmentation: Long-Term Clinical Experience. Prof. Dr. Stefano Pompei et al., Aesthetic Surgery Journal 36, Oktober 2016: https://academic.oup.com/asj/article/36/10/1124/2664528/The-Modern-Polyurethane-Coated-Implant-in-Breast?searchresult=1;
- The Diagon/Gel Implant: A Preliminary Report of 894 Cases. Dr. Constantin Stan, Dr. Thomas Biggs.Plast Reconstr Surg Glob Open. 2017 Jul; 5(7): e1393. Published online 2017 Jul 5. doi:  10.1097/GOX.0000000000001393

Eine Schönheits-OP ist ein chirurgischer Eingriff und sollte entsprechend ernsthaft und umfassend bedacht werden.

Wenn Sie sich für einen Eingriff entscheiden, ist es wichtig, dass Sie die damit verbundenen Risiken genau kennen und diese auch abwägen können.

Eine Schönheits-OP kann Ihnen ein besseres Körpergefühl schenken und damit eine höhere Lebensqualität. Dadurch wird es möglich, dass Sie sich insgesamt wohler fühlen und eine veränderte Ausstrahlung bekommen. Auf diese Weise kann sich Ihr Leben grundlegend verändern – eine OP ist dafür allerdings kein Garant.

Sie sollten die Entscheidung nicht aus einer Laune heraus treffen, sich auf keinen Fall dazu drängen lassen und sich nicht von anderen Personen beeinflussen lassen. Ebenso wenig sollten Sie einen Eingriff vornehmen lassen, ohne zuvor ein intensives Beratungsgespräch mit einem erfahrenden Arzt geführt zu haben. Hier zum Leitfaden Arztgespräch.

Oftmals werden Schönheitsoperationen zu deutlich günstigeren Konditionen im Ausland angeboten. Dabei ist eine noch intensivere Vorbereitung angebracht, da die Qualität der dort von Ärzten bzw. Kliniken angebotenen Leistungen sowie die vorhandenen medizinischen Standards in der Regel von hier aus schwer einschätzbar sind. Außerdem müssten Sie im Vorfeld einen Arzt finden, der bei Ihnen zuhause Ihre Nachsorge übernimmt.

Eine gute Quelle für weiterführende Informationen zu den unterschiedlichen Eingriffen, der Ärzteauswahl oder allgemeinen Fragen, sind die deutschen Fachverbände der Plastisch Ästhetischen Chirurgen.

Warum eine Schönheits-OP?

Die Motive für einen ästhetischen Eingriff sind vielfältig. Oft geht es um ein jüngeres, frischeres Aussehen. Aber es gibt noch viele weitere Beweggründe, wie zum Beispiel der Wunsch nach einer schlankeren Figur oder einem größeren oder strafferen Busen.


Vorbereitung ist alles

Je besser informiert Sie sind, desto sicherer werden Sie sich mit Ihrer Entscheidung fühlen. Außerdem werden Sie mit dem Ergebnis zufriedener sein.

Für Ihre Entscheidung sollten Sie sich ausreichend Zeit nehmen. Setzen Sie sich mit dem Thema, den Optionen und möglichen Komplikationen intensiv auseinander. Informieren Sie sich umfassend – denn in den meisten Fällen lässt sich ein ästhetischer Eingriff nicht rückgängig machen. Auch über etwaige Risiken sollten Sie sich im Klaren sein, vor allem, wenn ihr Eingriff unter Narkose durchgeführt wird. Selbst der beste Arzt kann Ihnen keine 100%ige Garantie für das Gelingen der Operation geben.

Eine gute Quelle für weiterführende Informationen sind zum Beispiel die deutschen Fachverbände der ästhetisch-plastischen Chirurgen.


Arzt und Aufklärung

Die wichtigste Voraussetzung für einen nachhaltig erfolgreichen Eingriff ist das Vertrauensverhältnis zu Ihrem betreuenden Arzt. Er sollte die entsprechende Qualifikation und ausreichend Erfahrung für Ihren Fall mitbringen.

In einem ersten Beratungsgespräch sollte der Spezialist gemeinsam mit Ihnen abklären, welches die persönlichen Motive und Erwartungen an den Eingriff sind. Dabei sind auch die genaue Vorgehensweise, mögliche Nebenwirkungen und Risiken ausführlich zu besprechen. Je realistischer Ihre Erwartungen, desto zufriedener werden Sie mit dem Ergebnis sein. Wie Sie sich auf das Gespräch vorbereiten, erfahren Sie im Leitfaden Arztgespräch.

Denken Sie daran: Klären Sie schon im Erstgespräch die anfallenden Kosten. Erkundigen Sie sich auch, wie lange der Erfolg der Maßnahme, gemessen an Erfahrungswerten, anhalten wird. Auch die Nachsorge sollte bereits beim ersten Termin Thema sein.  Informieren Sie sich auch darüber, welche Produkte und Materialien Ihr Arzt einsetzt und warum. Mehr über die Besonderheiten unserer Implantate.


Bringen Sie sich aktiv in den Vorbereitungs- und Entscheidungsprozess mit ein – denn es geht um Ihren Körper und Ihre Gesundheit.

Die Nachsorge sollte bereits beim ersten Termin mit Ihrem Arzt Thema sein.

Eine intensive Betreuung und regelmäßige Kontrolle nach dem Eingriff sind notwendig und ein Qualitätsmerkmal - egal ob es sich dabei um eine ambulante Behandlung oder einen operativen Eingriff, wie zum Beispiel eine Brustvergrößerung, handelt.

Nach der OP ist es wichtig, den behandelten Bereich gut zu schützen, z.B. mit qualitativ hochwertiger Kompressionsbekleidung. Befolgen Sie dazu auf jeden Fall die Anweisungen, die Sie von Ihrem Arzt erhalten, Sie unterstützen damit eine problemlose Heilung.

Neben regelmäßigen Kontrollterminen bei Ihrem behandelnden Arzt sollten Sie die Krebsvorsorge nicht vergessen. Mit einer speziellen Technik (Eklund-Technik), wird die Mammographie bei Trägerinnen von Brustimplantaten durchgeführt. Moderne bildgebende Verfahren – Sonographie, Kernspintomographie oder Computertomographie – unterstützen das rechtzeitige Auffinden einer Geschwulst.

Eine Entscheidung für oder gegen einen kosmetischen Eingriff sollte wohl überlegt sein. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit dafür.

Lassen Sie sich im Vorfeld von einem gut ausgebildeten Arzt mit langjähriger Erfahrung ausgiebig beraten und holen Sie gegebenenfalls eine Zweitmeinung ein. Vorsicht auch mit dem Begriff „Schönheitschirurg" – er ist nicht geschützt und sagt damit nichts über die Qualifikation eines Arztes aus. Wichtig sind die Ausbildung zum Facharzt für plastische Chirurgie, die langjährige Expertise und die Anzahl an entsprechenden Operationen, die der Arzt pro Jahr erfolgreich durchführt. Lesen Sie dazu den Leitfaden Arztgespräch.

Nur wenn Sie sich wirklich sicher sind, sich im Vorfeld umfassend informiert haben und sich bei Ihrem Arzt in guten Händen fühlen, sollten Sie sich zu einem Eingriff entschließen. Je aufgeklärter Sie sind und je realistischer Ihre Erwartungen, desto zufriedener werden Sie mit dem Ergebnis sein.

Fragen Sie auch, welche Materialien bzw. Implantate Ihr Arzt verwendet – denn Implantat ist nicht gleich Implantat und Qualität leider keine Selbstverständlichkeit.

Wir von POLYTECH Health & Aesthetics, sorgen als einziger deutscher Hersteller für Brustimplantate seit über 25 Jahren für höchste Qualität und garantieren die geprüfte Sicherheit unserer Implantate.

 

Es ist wichtig, dass Sie einen Arzt finden, dem Sie vertrauen und der Sie kompetent berät.

Zum einen, weil Sie das Gefühl haben sollten, sich in gute Hände zu begeben, zum anderen weil das Ergebnis der OP in hohem Maß von seiner Erfahrung und seinem Wissenstand abhängt.

Eine gute Quelle für Adressen kompetenter Ärzte sind Fachverbände. Auf Nachfrage wird man Ihnen gern eine Mitgliederliste zusenden. Erkundigen Sie sich auch Ihrem Bekannten- und Freundeskreis, vielleicht hat schon jemand gute Erfahrungen gemacht und kann Ihnen einen Arzt empfehlen.

Um herauszufinden, ob Ihr Arzt für den von Ihnen gewünschten Eingriff der Richtige ist, sollten Sie möglichst viele Fragen stellen.

Zu folgenden Punkten sollten Sie im Rahmen des ersten Beratungsgesprächs Antworten abfragen:

  • Wie lange praktizieren Sie als ästhetisch-plastischer Chirurg? (Minimum: 5 Jahre)
  • Wie oft haben Sie den Eingriff, den wir planen, innerhalb der letzten 12 Monate durchgeführt? Kann ich Ihre Vorher-/Nachher-Bilder dazu sehen?
  • Kann ich mit Patienten sprechen, die diese Eingriffe bei Ihnen haben vornehmen lassen?

       Im Falle einer Brustvergrößerung:

  • Welche Größe und welche Form würden Sie für mein Implantat wählen? Warum?
  • Wie werden Sie vorgehen? Welchen Zugangsweg werden Sie nehmen? Warum? (Achsel, Brustwarze, Unterbrustfalte)
  • Welche Oberfläche soll mein Implantat haben? Warum?
  • Welche Implantate verwenden Sie (Hersteller)? Warum?
  • Wie lange werde ich die Implantate tragen können?
  • Zu welchen Komplikationen kann es kommen? Wie häufig treten diese bei Ihnen auf?
  • Welche Untersuchungen werden Sie vornehmen, um festzustellen, ob sich der Eingriff bei mir durchführen lässt? (Zu einer gründlichen Voruntersuchung gehören untern anderem Fragen nach bestehenden Allergien, chronischen Erkrankungen, der Einnahme gerinnungshemmender Medikamente, der Neigung zu verstärkter Narbenbildung u.a.)
  • Welche Art von Narkose werden Sie verwenden? Werde ich die Narkose gut vertragen? Welche Neben- und Nachwirkungen können auftreten?
  • Auf welche Summe werden sich die Gesamtkosten für den Eingriff belaufen? Ist die Nachsorge mit eingeschlossen?
  • Kann ich einen Blick in den OP und den Aufwachraum werfen?
  • Wie viele Tage muss ich mir frei nehmen? Wie lange wird es dauern, bis ich mich vollständig regeneriert habe?
  • Welche Nachsorge ist erforderlich? Wie oft muss ich zur Nachuntersuchung kommen?
  • Muss ich nach der OP mit irgendwelchen Einschränkungen rechnen? (z.B. beim Sport)

Ein guter Arzt wird ein ausführliches Beratungsgespräch mit Ihnen führen und Sie eingehend untersuchen. Er wird Ihnen sicher gern Bilder von früheren Patientinnen zeigen, außerdem keine unrealistischen Versprechungen bezüglich des zu erwartenden Ergebnisses machen und Sie nicht zu einer schnellen Entscheidung drängen. Wie Sie sich vorbereiten finden Sie hier: Vorbereitung.

Leitfaden Ästhetik zum Download (PDF)

 

Einer der Schwerpunkte der ästhetisch-plastischen Chirurgie ist die weibliche Brust.

Zu den häufigsten Eingriffen gehören:

Egal für welchen Eingriff Sie sich entscheiden, denken Sie bitte daran, dass es sich um einen chirurgischen Eingriff handelt. Die Auswahl eines erfahrenen Arztes oder Chirurgen ist somit die wichtigste Voraussetzung für einen nachhaltig erfolgreichen und vor allem komplikationsfreien Eingriff.

So finden Sie den richtigen Arzt. Hier gehts zum Leitfaden Arztgespräch.

Brustvergrößerung

Die Brust ist der Inbegriff der Weiblichkeit. Doch nicht jede Frau ist mit ihrer Brust zufrieden. Es gibt verschiedene Vorgehensweisen, eine Brust zu vergrößern bzw. wieder in die gewünschte Form zu bringen. Für welche Methode Sie sich gemeinsam mit Ihrem Arzt entscheiden, hängt von den Ergebnissen Ihrer Voruntersuchung und von Ihren persönlichen Vorstellungen ab.

Die Entscheidung für eine Brustvergrößerung mit Implantaten hat verschiedene Vorteile:

  • Moderne Silikonimplantate sind mit einem hochwertigen Silikongel befüllt und sicher – sie werden unter normaler Belastung nicht auslaufen oder sich verformen.
  • Die Form von anatomischen Implantaten erzeugt sehr natürlich wirkende Ergebnisse.
  • Das Ergebnis ist sehr gut vorhersagbar und in der Regel nachhaltiger als z.B. beim Aufbau mit Eigenfett.

Wo der Schnitt für das Einführen des Implantats gesetzt wird, hängt von der Operationstechnik Ihres Arztes ab. Es gibt verschiedene Möglichkeiten: in der Unterbrustfalte, der Achselhöhle oder an der Brustwarze. Ihr Arzt wird sie über die jeweiligen Vor- und Nachteile informieren. Das Implantat wird dann entweder hinter den Brustdrüsen oder – teilweise bzw. ganz – hinter dem Brustmuskel (Pektoralismuskel) eingesetzt.

Ausführliche Gespräche mit Ihrem behandelnden Arzt vorab werden Ihnen helfen, die für Sie angemessene Operationstechnik zu finden.

Brustverkleinerung bzw. Straffung

Nicht nur eine zu kleine Brust führt viele Frauen zum plastischen Chirurgen, auch ein Zuviel an Brustgewebe oder Haut kann negativ auf das Selbstbewusstsein wirken oder zu gesundheitlichen Einschränkungen führen.

Mit der plastischen Chirurgie können zu große Brüste verkleinert, asymmetrische Brüste angeglichen, sowie nach Schwangerschaft, Gewichtsverlust oder altersbedingt hängende Brüste korrigiert werden. Bei einer Brustverkleinerung wird ein Teil des Drüsen- und Fettgewebes sowie überschüssige Haut entfernt und eine kleinere Brust geformt. Beim Straffen (Liften) wird das Anheben des Drüsengewebes oft mit der Entfernung von Fettgewebe, also einer Reduktion, oder dem Einsetzen eines Implantats kombiniert. 

Brustrekonstruktion

Für ehemalige Brustkrebs-Patientinnen ist ein positives Lebensgefühl psychologisch äußerst wichtig und eine wichtige Stütze bei der Bewältigung der Krankheit. Zur Verbesserung der Lebensqualität kann die rekonstruktiv-plastische Chirurgie beitragen. Fast jede Frau hat die Möglichkeit, sich die Brust nach einer Brustkrebsoperation wieder herstellen zu lassen. Uns ist das Thema wichtig, deshalb haben wir für Sie ausführlichere Informationen unter dem Menüpunkt Rekonstruktion zusammengefasst.


Weitere kosmetische Eingriffe, die zunehmend in Anspruch genommen werden, sind:

Darüber hinaus gehören Lidstraffungen, Faltenunterspritzungen, Botulinumbehandlungen (Botox), Nasenkorrekturen oder Hals-Stirn-Facelifts zu den beliebtesten Schönheitsoperationen in Deutschland.*

* Patientenbefragung der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch Plastische Chirurgie 2012

Die ästhetisch-plastische Chirurgie wird auch als Schönheitschirurgie bezeichnet. Sie ist inzwischen „gesellschaftsfähig“ und nicht mehr nur Stars und Prominenten vorbehalten. Schwerpunkt der ästhetisch-plastischen Chirurgie ist nach wie vor die weibliche Brust. Aber auch Körperkorrektur bei Männern wird immer wichtiger.

Frauen und Männer stehen dem Thema ästhetische Eingriffe heute sehr offen gegenüber. Ein gutes Körpergefühl ist wichtig, dafür wird viel getan: Sport, gesunde Ernährung, Pflege. Die fortschreitenden technischen Entwicklungen auf dem Gebiet der Schönheitschirurgie machen es vielen Menschen zudem leichter, sich für eine Körperkorrektur zu entscheiden.

Eine Umfrage aus dem Jahr 2010* zeigt, dass etwa jeder sechste Deutsche bereit wäre, seinen Körper durch einen chirurgischen Eingriff verschönern zu lassen. Dabei entscheiden sich in Deutschland die meisten Frauen für eine Brustvergrößerung. Sowohl 2011 als auch 2012 war die Brust-OP der beliebteste Eingriff – gefolgt von der Lidstraffung und Fettabsaugung.** Auch Männer entscheiden sich immer öfter für eine kosmetische Korrektur. Der Anteil der Männer, die ästhetische Eingriffe vornehmen lassen, liegt derzeit bei etwa 16 %**.

Natürlich schön mit modernen Silikonimplantaten

Es gibt eine große Auswahl an individuellen Implantformen und -größen. Sie ermöglichen es einem erfahrener Arzt, ein sehr natürlich wirkendes Dekolletee zu formen.

Wir befüllen unsere Implantate ausschließlich mit Silikongel, das für die Langzeitimplantation zugelasssen ist.Die Struktur des Gels ist dem körpereigenen Gewebe sehr ähnlich und trägt dazu bei, dass die künstliche Brust von einer Natürlichen kaum zu unterscheiden ist.

Qualität zahlt sich aus

Aufklärung ist wichtig. Wenn Sie sich überlegen, einen Eingriff vornehmen zu lassen, betreiben Sie Ihre eigenen Recherchen und informieren Sie sich umfassend. Dazu gehört auch, das "richtige Implantat" auszuwählen. Es geht schließlich um ihren Körper, ihre Gesundheit, ihre Sicherheit. Da sollte Qualität im Mittelpunkt stehen.

Mit den in Deutschland hergestellten, innovativen und zertifizierten Silikonimplantaten von POLYTECH Health & Aesthetics können Sie sich sicher fühlen. 

*Forsa-Umfrage durchgeführt für die KKH-Allianz

** Patientenbefragung der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch Plastische Chirurgie 2012

Schönheit für jedermann und jede Frau

Die ästhetisch-plastische Chirurgie wird auch als Schönheitschirurgie bezeichnet. Sie ist inzwischen „gesellschaftsfähig“ und nicht mehr nur Stars und Prominenten vorbehalten. Schwerpunkt der ästhetisch-plastischen Chirurgie ist nach wie vor die weibliche Brust. Aber auch Körperkorrektur bei Männern wird immer wichtiger.

Frauen und Männer stehen dem Thema ästhetische Eingriffe heute sehr offen gegenüber. Ein gutes Körpergefühl ist wichtig, dafür wird viel getan: Sport, gesunde Ernährung, Pflege. Die fortschreitenden technischen Entwicklungen auf dem Gebiet der Schönheitschirurgie machen es vielen Menschen zudem leichter, sich für eine Körperkorrektur zu entscheiden.

Aufklärung rückt in diesem Zusammenhang stärker in den Vordergrund. Dazu gehört auch, welche Produkte bei einem ästehtischen Eingriff zum Einsatz kommen. Für Interessenten ist es wichtig, ihre eigenen Recherchen zu betreiben und sich umfassend zu informieren. Es geht schließlich um ihren Körper, ihre Gesundheit, ihre Sicherheit. Dazu gehört auch, das "richtige Implantat" auszuwählen.

Ihr gutes Körpergefühl – mit unseren innovativen und sicheren Silikonimplantaten made in Germany möchten wir von POLYTECH Health & Aesthetics dazu beitragen.

(Link zum Thema Lebenslange Garantie)

(Link zu unseren Produkten)

 

 

 

de-de